Design Marketing
~ 12 min gelesen
2736 Aufrufe
bewerten Sie es
23 April

E-Mail-A/B-Tests: Tools, Techniken und Best Practices

Stripo / Blog / E-Mail-A/B-Tests: Tools, Techniken und Best Practices

Einen guten Newsletter zu erstellen ist keine einfache Sache. Es ist wichtig, die Betreffzeile, die Farben, den Schriftstil, den Inhalt, Bilder, Videos und mehr zu berücksichtigen. Selbst ein Smiley kann das Ergebnis beeinflussen. Sich hier nur auf den eigenen Geschmack zu verlassen, ist offensichtlich ein sicherer Weg, um zu verlieren. Also müssen Sie den anderen Weg einschlagen. E-Mail-A/B-Tests kommen zur Rettung.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie E-Mail-A/B-Tests durchführen, die Komplexität von A/B-Tests und die Vorteile dieser Methode.

Was sind A/B-Tests im E-Mail-Marketing?

Der Markt verändert sich, die Kunden wollen etwas Neues, und das Unternehmen passt sich diesen Bedürfnissen an. A/B-Tests, oder Split-Tests, dienen dazu, die Stimmung der E-Mail-Leser genau zu erfassen.

Die Vorteile von Split-Tests Ihrer E-Mail-Kampagnen

  • Sie werden Ihre Kunden besser verstehen.

Und werden erfahren, was sie wirklich wollen. Auch wenn Sie Erfahrung im Geschäft oder im Marketing haben, stimmen Ihre Annahmen nicht immer mit der Realität überein. Sich auf Ihre eigenen Überzeugungen zu verlassen ist gut, aber es ist besser, wenn die Testergebnisse beweisen, dass Ihre Überzeugungen richtig sind.

  • Sie reduzieren die mit den Änderungen verbundenen Risiken.

Wenn die Kunden die Änderungen nicht mögen, verlässt ein Teil des Publikums möglicherweise die Seite. Konsultieren Sie die Benutzer durch A/B-Tests im E-Mail-Marketing.

  • Sie verbessern die E-Mail-Conversion.

Zweifel am Design der E-Mail, an den Betreffzeilen, an den Produkten und ihrer Position in den E-Mails, am Ton der Kommunikation und mehr können durch A/B-Tests ausgeräumt werden.

Welche Metriken sind zu prüfen?

Ein E-Mail-Marketer muss ständig Daten analysieren, um die Situation zu verbessern. Im Folgenden stellen wir Ihnen drei Metriken vor, die Ihnen helfen, die Effektivität Ihrer E-Mail-Kampagnen zu tracken.

Öffnungsrate (OR)

Eine der wichtigsten Metriken. Sie zeigt an, wie oft Ihre E-Mail geöffnet wurde. Ein Beispiel: Eine E-Mail wurde erfolgreich an 100 Empfänger zugestellt und von 60 geöffnet. Wie hoch ist in diesem Fall die Öffnungsrate?

Die Formel für diese Metrik:

Öffnungsrate = Anzahl der eindeutigen Öffnungen/Anzahl der erfolgreich zugestellten E-Mails* 100%.

Klickrate (CTR)

Sie zeigt, wie oft die Empfänger auf Links in E-Mails geklickt haben. Um unser obiges Beispiel fortzusetzen, stellen wir uns vor, dass Ihre E-Mail von 100 Personen erhalten wurde und nur 25 auf die darin enthaltenen Links geklickt haben. Die CTR dieser E-Mail liegt bei 25%. Wenn die Klickrate niedrig ist, bedeutet das, dass Ihre E-Mail-Strategie einige Fehler aufweist. In diesem Fall ist es notwendig, diese zu analysieren und zu beheben.

Die Formel für diese Metrik:

CTR = (Anzahl der Klicks / Anzahl der zugestellten E-Mails) * 100%

Klick-Durchgangsrate (CTOR)

CTOR ist ein Indikator für Engagement. Stellen Sie sich vor, dass Ihre E-Mail an 100 Personen zugestellt wurde, 60 Personen haben sie geöffnet und nur 10 haben auf die Links geklickt. Die CTOR dieser E-Mail beträgt 16,6 %.

Die Formel für diese Metrik:

CTOR = Anzahl der eindeutigen Klicks / OR * 100%

Was ist bei A/B-Tests zu beachten?

1. E-Mail-Betreffzeilen

Die Betreffzeile ist das erste, was ein Benutzer sieht, wenn er eine E-Mail in seinem Posteingang findet. Von der Betreffzeile hängt es ab, ob der Empfänger die E-Mail öffnet, oder sie sogar ungelesen löscht. Wir empfehlen Ihnen, genau auf die Formulierung zu achten und zu analysieren, ob die Betreffzeile die Hauptbotschaft oder eine Handlungsaufforderung beinhaltet oder zumindest ein gewisses Interesse hervorruft.

2. E-Mail-Textlänge

Wenn ein Benutzer beim Öffnen der E-Mail sieht, dass er lange lesen muss, schwindet seine Lust, die E-Mail zu lesen. Vielleicht sind die Informationen, die Sie den Empfängern liefern wollen, wirklich nützlich. Versuchen Sie in diesem Fall, 1-2 Absätze zu löschen oder einige Sätze zu kürzen. Sie können auch Listen verwenden, die es einfacher machen, den Text wahrzunehmen.

(Quelle: E-Mail von Moosend)

So fügen Sie Listen mit Stripo hinzu:

  • Heben Sie den gewünschten Auszug aus Ihrem Text hervor;

  • Klicken Sie in der Symbolleiste auf den Button „Liste“;

  • Wählen Sie den gewünschten Listentyp aus.

Aufzählungslisten und nummerierte Listen zu E-Mails hinzufügen
Stripo-Mitglied werden

3. E-Mail-Design

Entscheiden Sie, welches Farbschema Sie für Ihre E-Mail verwenden wollen. Prüfen Sie, wie die Farbpalette auf eine Person wirkt. Zum Beispiel sagt Wikipedia, dass Rot ein Gefühl der Aufregung und Blau ein Gefühl der Zuverlässigkeit erzeugt. Diese Informationen helfen Ihnen, die richtigen Farbtöne bei der Gestaltung Ihrer E-Mail zu verwenden und dadurch die gewünschte Emotionen bei einer Person hervorzurufen.

Aber wie genau „wirkt“ die „richtige“ Farbe auf Ihre Abonnenten? Das ist die Frage, bei deren Beantwortung Ihnen der A/B-Test helfen kann.

3.1. Visuelle Elemente in E-Mails

Visuelle Elemente sind ein unglaublich wichtiger Teil einer E-Mail. Wie Sie wissen, nehmen die meisten Menschen Bilder besser wahr als Text. In Ihren Nachrichten können Sie Bilder, Videos, GIFs, etc. verwenden.

(Quelle: E-Mail von Stripo)

3.2. Call-to-Action-Buttons in E-Mails

Mit nur einem Klick kann eine Person auf die Seite gehen, um einen Fragebogen auszufüllen, eine Bestellung aufzugeben oder eine Bewertung zu einem Produkt oder einer Dienstleistung zu schreiben. Das ist bequem für den Empfänger und sieht optisch besser aus als nur ein Link zur Seite.

Experimentieren Sie mit Standort und Design, um herauszufinden, welche Option für Ihr Unternehmen am besten geeignet ist.

(Quelle: E-Mail von Nike)

Es ist erwähnenswert, dass der Name des Buttons klar und prägnant sein sollte.

Weitere Informationen zu den CTA-Buttons und den Möglichkeiten, sie zu erstellen, finden Sie in unserem entsprechenden Blogbeitrag.

14 min gelesen

66884 Aufrufe 4.2

Best Practices für Call-To-Actions in E-Mails Weiterlesen

3.3. E-Mail-Schriftarten

Natürlich gibt es viele verschiedene Schriftarten. Wir möchten Sie aber darauf hinweisen, dass einige Zierschriften Texte unleserlich machen.

Außerdem ist es wichtig, sich an die Best Practices für die Barrierefreiheit von E-Mails zu halten. Das heißt, vermeiden Sie Kursivschrift, setzen Sie Punkte am Ende von Sätzen und Listen.

4. Tonalität der E-Mail-Nachricht

Wenn Sie noch keine Tonalität für Ihr Unternehmen festgelegt haben, dann ist es jetzt an der Zeit, dies zu tun! Ermitteln Sie, in welchem Ton Sie mit den Empfängern kommunizieren. Ob es ein einfacher, freundlicher Tonfall ist oder das Gegenteil ー formell und geschäftsmäßig ー A/B-Tests helfen Ihnen bei der Auswahl!

Ein Beispiel für eine formelle Ansprache.

(Quelle: E-Mail von Adweek)

Ein Beispiel für eine freundliche, heitere Ansprache.

(Quelle: E-Mail von Chubbies)

5. Personalisierung

Hier können Sie damit beginnen, Kunden per E-Mail mit Namen anzusprechen.

(Quelle: E-Mail von ProductPlan)

Wenn Sie die Interessen, Hobbys oder Wünsche Ihrer Empfänger kennen - nutzen Sie diese Informationen.

Weitere Informationen dazu, wie Sie die Personalisierung in E-Mails optimal nutzen können, finden Sie in unserem Blogbeitrag „Personalisierung“.

6. Versandzeit

Der Freitag soll der beste Tag sein, um Unterhaltungs-/Promo-E-Mails zu versenden. Doch geschäftliche E-Mails sollen am Dienstag verschickt werden, wenn eine Person geistig bereit ist, neue Aufgaben zu erledigen. Aber ist das für Ihr Unternehmen relevant? Führen Sie A/B-Tests durch, um herauszufinden, welcher Tag/Zeitpunkt für Ihre E-Mails am effektivsten ist.

Wie führt man A/B-Tests für E-Mails durch?

Finden wir heraus, wie man sie Schritt für Schritt durchführen kann:

Schritt 1. Wählen Sie ein Ziel für Ihren Test.

Rücksichtslos Elemente in E-Mails zu ändern, in der Hoffnung, eine Million Dollar zu machen, sollten wir besser lassen. Entscheiden Sie, welche Ergebnisse (welche Öffnungsrate, CTOR, usw.) Sie als erfolgreich ansehen. Wenn Sie ein bestimmtes Ziel vor Augen haben, werden die Ergebnisse viel beeindruckender sein.

Manchmal müssen wir anstelle von Metriken auch herausfinden, wie ein neues Element funktionieren wird.

Unser Team hat im Februar 2020 ein AMP-Formular in eine E-Mail eingebettet. Das Formular ermöglichte es den Benutzern, direkt in ihrem Posteingang Kommentare zu hinterlassen/ Feedback zu geben. Wir wollten prüfen, welche Option mehr Bewertungen sammeln würde: ein reguläres Formular eines Fremdanbieters, dessen Link wir in der E-Mail angaben, oder das eingebettete AMP-Formular. Es stellte sich heraus, dass die zweite Variante fünfmal effektiver war als das normale Formular auf der Website. Dies ermutigte uns, den AMP-Block „Formular“ zu erstellen, und jetzt können unsere Benutzer auch ein ähnliches Formular für ihre Newsletter erstellen.

Indem Sie interaktive Formulare in E-Mails einfügen, verbessern Sie Ihre Chancen, herauszufinden, was die Benutzer über Ihr Produkt und Ihre Dienstleistungen denken Formular hinzufügen

Schritt 2. Wählen Sie eine Variable aus.

Entscheiden Sie zunächst, was Sie testen wollen. Damit das Testergebnis so effektiv wie möglich ist, testen Sie jeweils eine Variable in einer E-Mail. Ändern Sie zum Beispiel die Betreffzeile. Auch kleine Änderungen, wie Emoticons, können zu hohen Resultaten führen.

Schritt 3. Erstellen Sie eine Kopie der E-Mail.

Machen Sie danach Änderungen an der Variable in der E-Mail-Kopie. Ändern Sie die Farbe, die Schriftart oder einen CTA. Aber denken Sie daran, immer nur 1 Variable auf einmal.

Schritt 4. Segmentieren Sie Ihre Kontaktbasis.

Machen Sie es selbst oder automatisch in Ihrem ESP.

Schritt 5. Verarbeiten Sie die Ergebnisse.

Nur so können Sie verstehen, wie effektiv der Split-Test war und in welche Richtung Sie weitergehen sollten. Es ist sehr wichtig, dass Sie die Ergebnisse der beiden Gruppen über den gleichen Zeitraum vergleichen. Dadurch wird die Genauigkeit des Split-Tests verbessert.

6. Handeln Sie.

Entscheiden Sie anhand der Ergebnisse über die nächsten Schritte. Möglicherweise müssen Sie noch ein paar weitere Tests durchführen, um sich ein Bild von Ihrer perfekten E-Mail zu machen.

Nehmen Sie Änderungen vor, testen Sie, analysieren Sie - denn nur so können Sie die E-Mail-Conversion verbessern, ihr Selbstvertrauen steigern und das Vertrauen Ihrer Kunden gewinnen.

Tools für A/B-Tests von E-Mails

Jetzt ist es an der Zeit, einen Blick auf die Tools zu werfen:

1. Für die Betreffzeile.

Sie wissen bereits, wie wichtig die Betreffzeile ist. Aber wie bewerten Sie sie? Mit dem Email Subject Line Grader von Net Atlantic.

2. Für E-Mail-Design.

Wir haben bereits besprochen, welche Bilder getestet werden sollen.

Sie können sie alle in Stripo erstellen.

Bei uns müssen Sie nicht eine neue E-Mail von Grund auf neu erstellen. Nachdem Sie die erste E-Mail für Ihre Tests erstellt haben, kopieren Sie sie einfach und bearbeiten die notwendigen Elemente darin.

Erstellen Sie E-Mails für Ihre A/B-Tests schneller
Stripo-Mitglied werden

3. Zur Erkennung der Tonalität

Manche sind noch auf der Suche nach ihrem einzigartigen Kommunikationsstil. Und manche wollen einfach mal etwas Neues ausprobieren.

Wie erkennen Sie, welchen Stil Sie haben? Wie erkennen Sie, wie Sie klingen?

Die Grammarly-App zeigt über 10 verschiedene Sprechweisen an.

4. Für die beste Versandzeit.

Jedes moderne ESP sollte den Zeitpunkt des Öffnens der E-Mail speichern und analysieren. Dank solcher Tests werden Sie in der Lage sein, E-Mails zu einem für die Empfänger günstigen Zeitpunkt zu versenden.

Wenn Sie jetzt auf der Suche nach einem neuen ESP sind, finden Sie vielleicht unseren Überblick über die TOP 10 ESPs nützlich.

Schlusswort

Mit Hilfe eines Split-Tests können Sie endlich verstehen, welche Elemente Ihrer Marketing-Kampagne besondere Aufmerksamkeit und Verbesserung erfordern. Befolgen Sie die Regeln aus unserem Artikel, nutzen Sie Stripo, und verbessern Sie Ihre E-Mails.

Erstellen Sie schnell hochwertige E-Mails mit Stripo
Seien Sie immer auf dem Laufenden in Bezug auf aktuelle E-Mail-Marketing-Nachrichten, Leitfäden, Artikel und How-To's