E-Mail-Vorlagen fĂŒr Unternehmen

Sind Sie auf der Suche nach professionellen E-Mail-Vorlagen für Unternehmen? Dann wählen Sie eine unserer Vorlagen, passen Sie sie an Ihre aktuellen Bedürfnisse an und verwöhnen Sie Ihre potenziellen Kunden mit eleganten Marketing-E-Mails.

Mehr Vorlagen erkunden

Laut einer kürzlich von Mashable veröffentlichten Statistik werden jeden Tag über 89 Millionen Nachrichten per E-Mail verschickt. Nicht mitgezählt sind dabei die über 55 Millionen privaten Nachrichten. Wir alle sehen nun, dass die E-Mail-Kommunikation heute sehr wichtig ist.

Heutzutage ist es unmöglich, auf E-Mail zu verzichten, weder im Geschäfts- noch im Privatleben. Marketingmaßnahmen tun ihr Übriges! Gleichzeitig wissen nur wenige Menschen, wie man eine E-Mail-Nachricht richtig beginnt und beendet, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Vielleicht fragen Sie sich manchmal, warum Ihre professionellen E-Mails nicht gelesen werden, wenn Sie sie an Ihre Kunden schicken? Das liegt meist an einem schlechten E-Mail-Format. Manchmal können sie langweilig sein, ist Ihnen das noch nicht aufgefallen? Wer sagt denn, dass Geschäfts-E-Mails langweilig sein müssen? Diese Zeiten sind doch längst vorbei. Heute können wir bei der Erstellung professioneller E-Mail-Vorlagen unsere ganze Fantasie einsetzen. Und vergessen Sie nicht, dass sie trotzdem seriös und professionell aussehen müssen!

Wollen Sie also helle Bilder verwenden? Möchten Sie festliche Schriftarten verwenden? Sie sind herzlich willkommen.

Und damit Sie Ihre Bemühungen nicht vergeuden, geben wir Ihnen einige nützliche Tipps, die Ihnen bei der Erstellung von E-Mail-Vorlagen für Unternehmen helfen.

Was macht unsere kostenlosen E-Mail-Vorlagen für Unternehmen zur besten Wahl für Sie?

Ganz einfach. Denn alles, was Sie brauchen, finden Sie hier. Tauchen Sie mit uns in die Welt des Social Media Marketings ein.

Stripo.email bietet eine Sammlung von über 1100 professionellen E-Mail-Vorlagen für jede Branche und jeden Zweck. Wir haben auch eine Bibliothek von Inhaltsmodulen, die Ihnen helfen, eine HTML-E-Mail in nur wenigen Minuten zu erstellen. Sie können jederzeit unsere vorgefertigten Module verwenden oder Ihre eigenen erstellen und speichern. Besuchen Sie auch unseren Blog mit über 200 Artikeln über E-Mail-Marketing und E-Mail-Design von unseren Experten.

Abgesehen davon, dass sie professionell sind, sind unsere Vorlagen auch deshalb gut geeignet, weil Sie sie bearbeiten können und so Zeit sparen.

Hier sind also schließlich einige Tipps!

Definieren Sie Ihre Marke

Falls Ihre Kunden Marketing-E-Mails von Ihnen erhalten, die in keiner Weise Ihre Marke widerspiegeln, werden sie diese mit hoher Wahrscheinlichkeit wegwerfen.

Aus diesem Grund müssen Sie Ihr Logo und andere markenspezifische Elemente in jede von Ihnen versandte Arbeits-E-Mail aufnehmen

Schauen Sie sich zum Beispiel diese Vorlage an. Sofort ist klar, dass es sich um Starbucks handelt. Sie können hier den Firmennamen sehen. Zusätzlich zu der Tatsache, dass das Logo des Coffeeshops oben auf dem Brief zu sehen ist, enthält der Brief selbst auch ein Foto einer bekannten Tasse von dort. Starbucks-Liebhaber, die diesen Brief erhalten, werden daher von den ersten Sekunden an wissen, dass dieser Brief von ihrem Lieblingsunternehmen stammt, und werden ihn höchstwahrscheinlich bis zum Ende lesen.

Definieren Sie Ihre Marke

Der beste Weg, eine Nachricht zu beginnen

Wie sollte man eine geschäftliche Nachricht beginnen? Der Beginn Ihrer Nachricht ist das erste, was der Empfänger wahrnimmt. Ein guter Anfang bedeutet, dass Sie einen guten Eindruck hinterlassen werden. Bei einem schlechten Anfang kann es passieren, dass Ihre Nachricht gelöscht wird, bevor der Empfänger überhaupt zum eigentlichen Inhalt der Nachricht gelangt. Denken Sie daran, dass Sie nicht mit Ihrem Teammitglied sprechen, das vielleicht alles über Ihr Unternehmen weiß, sondern mit Ihrem Kunden. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie eine Massage beginnen.

Hier sind die drei Elemente eines guten Nachrichtenanfangs:

  • Betreff

  • Begrüßung

  • erster Satz

Schauen wir uns das erste Element an.

Betreff

Der Großteil der Menschen überfliegt die Betreffzeilen der Nachrichten in ihrem Posteingang, um zu entscheiden, welche Nachrichten wichtig sind und welche später geöffnet oder ganz gelöscht werden können. Wenn Sie wollen, dass Ihre Nachrichten gelesen werden, müssen Sie gute Betreffzeilen schreiben.

David Masters gibt einige gute Tipps für das Schreiben guter E-Mail-Betreffzeilen:

Masters vertritt die Ansicht, dass die Themen einer effektiven Nachricht für die Zielgruppe relevant, so spezifisch wie möglich und direkt mit dem Leben des Empfängers verbunden sein sollten. Betreffzeilen, in denen man zu sehr versucht, die Aufmerksamkeit zu erregen, sind oft zum Scheitern verurteilt. Ausrufezeichen bedeuten nicht, dass Ihre Nachricht auch gelesen wird. Senden Sie niemals eine Nachricht ohne Betreff. Viele E-Mail-Programme senden Nachrichten ohne Betreff direkt in den Spam-Ordner.

Begrüßung

Eine Begrüßung ist eine Anrede an den Empfänger Ihrer Nachricht. In formelleren Briefen wird sie oft mit dem Wort "Liebe/r" eingeleitet.

Hier sind einige Beispiele für förmliche Grußformeln:

  • Lieber Herr

  • Meine Dame

  • Sehr geehrter Herr oder Frau

Falls Sie eine Begrüßung mit den Worten "Sehr geehrter Herr" oder "Sehr geehrte Frau" beginnen und gleichzeitig nicht wissen, an wen Sie sich wenden - an einen Mann oder eine Frau - kann Ihre Anrede als unhöflich angesehen werden. Beginnen Sie in diesem Fall mit "Sehr geehrter Herr oder sehr geehrte Frau".

Obwohl das Wort "Hallo" weniger förmlich klingt, ist es unwahrscheinlich, dass es jemanden beleidigt. Dies ist die beste Art, eine Nachricht zu beginnen, wenn Sie den Namen des Empfängers nicht kennen.

Wenn Sie professionelle E-Mails an eine Person schreiben, die in ihrer Position über Ihnen steht oder älter ist als Sie, sprechen Sie sie mit ihrem Vornamen und Vatersnamen an. Zum Beispiel, wenn ein Student eine Anfrage an den Abteilungsleiter des Unternehmens schreibt, in dem er eine Stelle sucht.

Wenn Sie jemanden mit Namen ansprechen, überprüfen Sie die Schreibweise des Namens. Wenn eine Person einen Fehler in der Schreibweise ihres Namens sieht, macht das immer einen schlechten Eindruck.

Wenn das Unternehmen einen informellen Stil in der Korrespondenz bevorzugt, können Sie die Nachricht mit einem einfachen "Guten Tag" oder sogar "Hallo" beginnen. Wenn Sie den Namen der Person kennen, schreiben Sie den Namen. Zum Beispiel: "Hallo, Adam."

Seien Sie jedoch vorsichtig, wenn Sie E-Mails schreiben. Informelle Begrüßungen sind freundlicher, können aber auch ein wenig zu dreist wirken. Wenn Sie sich unsicher sind, sollten Sie lieber etwas förmlicher sein.

In der Geschäftskorrespondenz kann übertriebene Ungezwungenheit als unhöflich angesehen werden. Die meisten Experten sind sich einig, dass man geschäftliche Nachrichten nicht mit den Abkürzungen beginnen und beenden sollte, an die wir in SMS gewöhnt sind. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele für SMS-Abkürzungen, die Sie in Geschäfts-E-Mails vermeiden sollten:

  • Hi ( Name)

  • Yo

  • Sup oder Whatsup

Erste Satz

Der erste Satz einer Nachricht hat Auswirkungen darauf, ob der Empfänger sie weiter liest oder nicht. Bei Einführungs-E-Mails ist er von besonderer Bedeutung!

Eine professionell gestaltete Nachricht beginnt mit einem wirkungsvollen ersten Satz. Und zählen Sie nicht, wie viele Nachrichten ich direkt in den Papierkorb geschickt habe, weil schon in der ersten Zeile klar war, dass der Absender keinen Sinn darin sah, mir zu schreiben.

Hier sind einige Beispiele für schlechte erste Sätze und wie man sie am besten korrigiert:

"Sie kennen mich nicht, aber..." Es ist nicht nötig, mir zu sagen, dass ich Sie nicht kenne. Stattdessen sollten Sie direkt zur Sache kommen. "Ich schreibe Ihnen, um Sie zur Jahreshauptversammlung der Firma am 5. Juli einzuladen."

"Mein Name ist AnJohnson, und ich..." Ein solcher Anfang konzentriert die ganze Nachricht nur auf Sie. Stellen Sie stattdessen eine Frage, um das Interesse des Empfängers zu wecken. "Wussten Sie, dass 50 % der Amerikaner keine Ersparnisse für den Ruhestand haben?" Nachdem Sie die Aufmerksamkeit des Empfängers erlangt haben, stellen Sie sich selbst vor.

Wenn Sie einen Brief an eine Person schreiben, die Sie nicht persönlich kennen, mit der Sie aber Gemeinsamkeiten haben, nehmen Sie Bezug auf sie. Sie könnten z. B. schreiben: "Ihre Präsentation zur Benutzerfreundlichkeit bei der [Name des Unternehmens] Sitzung letzten Monat hat mir gut gefallen" oder "Ich habe Ihren letzten Artikel über [Thema] in der [Name des Unternehmens] Publikation gelesen".

Aber Vorsicht: Versuchen Sie nicht, Gemeinsamkeiten zu erfinden, wenn es keine gibt. Falls Sie nicht an der Präsentation teilgenommen oder die Artikel gelesen haben, wird man das schnell herausfinden. Als Autor bekomme ich oft E-Mails von Leuten, die behaupten, meinen Artikel gelesen zu haben, aber bei weiterer Kommunikation stellt sich heraus, dass sie nur den Titel meines Artikels überflogen haben.

Stilwahl: formell oder informell?

Der Stil Ihrer Nachricht kann Einfluss darauf haben, ob sie die gewünschte Wirkung hat oder nicht. Dementsprechend werden der Anfang und das Ende Ihrer Nachricht je nach dem von Ihnen gewählten Stil unterschiedlich sein.

Es gibt drei wichtige Dinge, die Sie über den E-Mail-Stil wissen müssen:

  • Wann man einen formellen Stil verwenden sollte.

  • Wann man einen informellen Stil verwenden sollte.

  • Dem Tonfall folgen.

Lassen Sie uns jede einzelne von ihnen erörtern.

Förmlicher E-Mail-Stil

Vor einigen Jahren wurde für die gesamte Geschäftskommunikation ein formeller Stil vorgeschrieben. Vielleicht ist es das, was man Ihnen beigebracht hat.

Das größte Problem dabei ist, dass formelle Begrüßungen zu streng klingen. Wenn Sie mit Geschäftsleuten sprechen, sollten Sie formell sein, aber nicht zu sehr.

Beachten Sie den Umgangston des Unternehmens, an das Sie schreiben. Viele Unternehmen bevorzugen heute einen einfachen, informellen Stil, auch in der Geschäftskorrespondenz.

Informeller E-Mail-Stil

Es gibt Unternehmen, die sich strikt an den förmlichen Stil der Korrespondenz halten, während andere einen weniger förmlichen Stil bevorzugen. Anhand der folgenden Anzeichen können Sie erkennen, ob Sie in Ihren Mitteilungen zu einer weniger formellen Sprache übergehen sollten:

Nachrichten von allen Mitarbeitern, die Sie von einem bestimmten Unternehmen erhalten, sind in einem informellen Stil verfasst. Achten Sie besonders auf Nachrichten von den Führungskräften der Organisation. Wie sind sie geschrieben?

Die Empfänger empfehlen Ihnen, sie anders anzusprechen. Sie sprechen die Nachricht zum Beispiel mit den Worten an: "Sehr geehrter Herr Smith", und er schreibt Ihnen zurück: "Mr. Smith ist mein Vater, nennen Sie mich Adam."

Sie sind mit dem Empfänger gut bekannt. Wenn Sie eine geschäftliche Nachricht an einen Freund oder Kollegen schreiben, den Sie gut kennen, ist es normal, ihn mit seinem Vornamen anzusprechen. Wenn Sie in der Begrüßung "Sir" oder "Madam" schreiben, klingt das unangenehm oder sogar unfreundlich.

Lassen Sie uns über Ihren Ton sprechen

Einer der größten Nachteile von E-Mails ist, dass der Empfänger Ihre Gesten, die so genannte Körpersprache, nicht sieht. Das kann zu Missverständnissen führen.

Fügen Sie kleine Sätze am Anfang ein, um den Brief freundlicher wirken zu lassen:

  • "Ich hoffe, Sie haben heute einen schönen Tag".
  • "Ich hoffe, Ihre Woche ist gut".
  • "Ich würde dich gerne wiedersehen".

Dadurch wird sich der Ton Ihrer Kommunikation zum Positiven verändern. Vermeiden Sie übermäßig formelle Begrüßungen wie:

  • Ich hoffe, es geht Ihnen allen gut.
  • Ich möchte Sie darüber informieren, dass...
  • In diesem Beitrag geht es um Fragen zu...

Ihr Ziel ist es, eine freundschaftliche Beziehung zum Empfänger aufzubauen, bevor Sie über geschäftliche Angelegenheiten sprechen.

Fügen Sie immer eine Aktionsaufforderung am Anfang Ihrer E-Mail ein

Das Ziel jeder Geschäfts-E-Mail ist es, den Empfänger zum Handeln zu bewegen. Daher ist es wichtig, die Handlungsaufforderung taktisch so zu platzieren, dass sie die Aufmerksamkeit des Lesers auf sich zieht.

Es ist sehr empfehlenswert, den Aufruf zum Handeln schnell zu formulieren und in den ersten Zeilen zu platzieren, da dies dem Leser Zeit und Mühe erspart, den gesamten unteren Teil des Briefes zu durchblättern. Vergessen Sie beim Schreiben einer E-Mail niemals den Zeitrahmen.

Achten Sie auf Betreffzeilen

Das Schreiben einer effektiven Betreffzeile ist einer der schwierigsten Teile des E-Mail-Marketings. Die Infografik von Litmus zeigt einige Möglichkeiten auf, dies zu tun. Daher fasse ich zunächst die Grundlagen zusammen, bevor ich eine 6-stufige Checkliste für Ihre nächste E-Mail-Kampagne vorstelle.

Haben Sie keine Angst davor, Folgendes zu verwenden:

  • GROSSBUCHSTABEN (nicht für die gesamte Betreffzeile, sondern nur, um das eine oder andere Wort hervorzuheben)

  • Das Wort GRATIS (fraglich, klingt nicht nach Spam)

  • Ein Ausrufezeichen

Personalisierung mit Hilfe von Geolokalisierung

Die Erfassung und Nutzung von Geodaten kann die Öffnungsrate erhöhen, da sie persönlich und relevant sind.

Formulieren Sie Ihre Betreffzeile als Frage

Richten Sie die Frage auf die Arten von Problemen, auf die Ihre Kunden/Leads Antworten benötigen.

Kurz und bündig

50 Zeichen oder weniger sind am besten.

Verzichten Sie auf die folgenden Taktiken:

  • Symbole und Sonderzeichen: Sie können dazu führen, dass Leute sie aus Neugierde öffnen, aber sie lassen Sie billig aussehen.
  • Verwenden Sie nicht "FW:" in Ihrem Betreff, um zu suggerieren, dass er aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammt. Das ist mieses Marketing.
  • Betrug: Die Menschen sind misstrauisch geworden, wenn sie um Hilfe gebeten werden.
  • Zahlen: Angaben zu Ihren Sonderangeboten (50 % Rabatt usw.) können nützlich sein, aber verwenden Sie sie nicht zu oft, da Sie sich sonst als Verkäufer etablieren.

Verwenden Sie webfreundliche Schriftarten in Ihren E-Mails

Im Wesentlichen sollten die E-Mail-Schriftarten für die potenziellen Kunden, mit denen Sie arbeiten, und die verschiedenen Gerätetypen geeignet sein. Denken Sie daran, dass nicht jeder Ihre E-Mail von einem Computer aus liest, sondern auch von mobilen Geräten aus.

Es ist also gut, wenn Sie Schriftarten wie Arial, Times New Roman, Verdana und Georgia verwenden. Diese Schriftarten sind nicht nur auf Computern und mobilen Geräten lesbar, sondern werden auch von den meisten Betriebssystemen unterstützt.

Klarheit und Prägnanz

Gewährleisten Sie, dass Ihre E-Mails einfach und bequem zu lesen sind. Verwenden Sie Designs, die Entwickler mit HTML-Code erstellen können, und wählen Sie die relevanten Inhalte sorgfältig aus, damit sie in einer Vielzahl von E-Mail-Clients gut dargestellt werden. Der Text sollte in Blöcke mit großen Überschriften und kleinen, leicht zu lesenden Absätzen unterteilt sein. Durch den vorhandenen Freiraum wird das Gefühl vermieden, mit relevanten Inhalten überfrachtet zu werden, und der Leser wird nicht von wichtigen Elementen abgelenkt.

Nutzen Sie die Schmerzpunkte der Kunden

Die Aufmerksamkeitsspanne in der digitalen Welt ist kurz. Wenn Sie nicht von Anfang an die Aufmerksamkeit des Lesers auf sich ziehen und ihn nicht mehr loslassen, wird Ihre Botschaft nicht gehört werden. Ein einziger Moment des Desinteresses birgt die Gefahr, dass Sie Ihren Leser verlieren.

Schmerzpunkte helfen Ihrem E-Mail-Marketing, weil sie Sie zwingen, über das zu sprechen, was für Ihr Publikum wichtig ist. Sie nutzen sie als Fahrplan, um Inhalte zu erstellen, die die Leser in jeder Phase Ihres Verkaufstrichters nützlich finden werden.

1. Fassen Sie sich kurz und vergessen Sie nicht den Zeitrahmen!

Wie wichtig die Informationen sind, ist Ihrem Kunden egal, wenn er mehr als ein paar Minuten seiner kostbaren Zeit braucht, um sie durchzulesen. Sie wollen Zeit sparen und deshalb sollten Sie sich wirklich kurz fassen.

Diese Vorgehensweise sollten Sie bei allen Ihren E-Mail-Kampagnen anwenden. Aber Sie sollten noch aufmerksamer sein, wenn Sie Mahnungen schreiben. Zum Beispiel müssen Sie eine Person in wenigen Worten an ihren letzten Einkauf erinnern. Kaum jemand liest sich eine Erinnerung durch, wenn er mit einer Wand aus Text konfrontiert wird.

Um Erfolg zu haben, sollten Sie die Aufmerksamkeit des Empfängers wecken.

Fügen Sie Tabellen in geschäftliche HTML-E-Mail-Vorlagen ein

Mehrere Tabellen sind ein wesentlicher Bestandteil von Berichten, die für manche Geschäftskorrespondenz unerlässlich sind.

Stripo bietet zwei Methoden zur Verwendung von Tabellen in E-Mails:

Die erste Methode - Hochladen von Tabellen als Bilder

Wenn Ihr Materialdesigner sie bereits erstellt und im .png- oder .jpg-Format gespeichert hat, können Sie sie einfach als normale Fotos hochladen.

Dazu benötigen Sie:

  • Ziehen Sie den Bildblock in Ihre professionelle E-Mail-Vorlage;

 Image Block _ Erstellung professioneller E-Mail-Vorlagen für Unternehmen

  • Laden Sie Ihr Tabellenbild hoch.

Wie in diesem Blogbeitrag gezeigt.

Die zweite Methode - selbst eine Tabelle erstellen

Ganz genau. Sie können ein solches System mit Stripo erstellen.

Sie fügen die erforderliche Anzahl von Spalten und Zeilen hinzu.

Dazu müssen Sie Folgendes tun:

  • Ziehen Sie den Textblock in Ihre kostenlose Geschäfts-E-Mail-Vorlage;
  • Klicken Sie ihn an, um die obere Symbolleiste zu aktivieren;
  • Klicken Sie auf das Symbol "Drei Punkte";
  • Wählen Sie das Menü "Tabelle".

Erstellen von Tabellen für professionelle Geschäfts-E-Mail-Vorlagen

Hinzufügen von Aufzählungen und nummerierten Listen

Diese Option kann sehr nützlich sein, wenn Sie Details zu einem bestimmten Ereignis oder einer Agenda weitergeben oder wenn Sie den Benutzern eine Liste von Elementen/Dokumenten zur Verfügung stellen, die für eine bestimmte Aktion erforderlich sind.

Dazu müssen Sie Folgendes tun:

  • Ziehen Sie den Textblock in Ihre kostenlose E-Mail-Vorlage für Unternehmen;
  • Klicken Sie darauf, um die obere Symbolleiste zu aktivieren;
  • Klicken Sie auf das Symbol "Listen";
  • Wählen Sie die gewünschte Art von Liste.

Listen für E-Mail-Vorlagen für Unternehmen

Setzen Sie den Text rechts neben die Bilder

Studien haben gezeigt, dass die Leser von Bildern angezogen werden. Wenn Sie den Text mit Bildern auflockern und dies auf die richtige Art und Weise tun, können Sie die Aufmerksamkeit des potenziellen Kunden noch leichter erlangen als mit einfachem Text.

Fügen Sie also Ihr Bild auf der linken Seite ein, damit es den Lesern als erstes ins Auge fällt.

Gestalten Sie eine professionelle E-Mail-Signatur

Die professionelle E-Mail-Signatur ist für E-Mail-Vorlagen von Unternehmen unerlässlich. Ganz gleich, an wen Sie sich wenden: an Kunden, Kollegen oder Ihre Mitarbeiter.

Jeder möchte die Möglichkeit haben, Sie zu erreichen, wann immer er es braucht, und dabei die bequemste Methode wählen.

Ihre professionelle E-Mail-Signatur sollte Folgendes enthalten:

  1. Fügen Sie Ihr Foto hinzu.

  2. Fügen Sie Links zu Ihren Social Media-Profilen oder Ihrer Landing Page ein.

  3. Fügen Sie Ihre Handynummer hinzu, damit der Kunde Sie anrufen kann.

  4. Arbeitszeiten.

  5. Ihre Position mit Angabe der Branche, in der Sie tätig sind.

In unserem Blogbeitrag "Beispiele für die Gestaltung von Unterschriften " zeigen wir im Detail, wie Sie Ihre professionelle Unterschrift unabhängig von Ihrer Branche erstellen können.

Stellen Sie keine Bilder in den Hintergrund

Wenn Sie mit geschäftlichen E-Mails arbeiten, ist es wichtig, keine Hintergrundbilder hinzuzufügen. Halten Sie es einfach mit einem schlichten Hintergrund.

Fügen Sie immer einen Link "Im Browser anzeigen" ein

Es hat Fälle gegeben, in denen Nutzer die in einer E-Mail enthaltenen Bilder nicht anzeigen konnten. Sie können dafür sorgen, dass alle Empfänger Ihre E-Mail mit allen Bildern sehen können.

Achten Sie also darauf, immer einen Link "Im Browser anzeigen" einzufügen.

Überladen Sie Ihren Posteingang nicht mit Bildern

Verwenden Sie Bilder, die für die Anzeige im Browser und das schnelle Laden optimiert sind. Normalerweise sind 800px breite Bilder für E-Mails ausreichend. Fügen Sie eine zusätzliche Textbeschreibung hinzu, für den Fall, dass die Bilder nicht geladen werden oder der Leser ein sehbehindertes Programm verwendet. Animierte GIFs können Ihre Nachricht interessant machen, aber bedenken Sie, dass zu viele animierte Elemente in Ihrer E-Mail zu Ladeproblemen führen können. Suchen Sie nach geeigneten Bildern, die sowohl zu Ihrem Markenimage als auch zum allgemeinen Farbschema der E-Mail passen.

Lesen einer E-Mail von oben nach unten

Das Lesen einer E-Mail sollte Spaß machen. Erstellen Sie ein Layout, in dem die visuellen Elemente der E-Mail logisch von oben nach unten angeordnet sind. Die umgekehrte Pyramide eignet sich gut für die Formulierung einer einfachen E-Mail-Benachrichtigung, eine zickzackförmige Anordnung von Bildern und Text für eine stilvolle Werbebotschaft und eine übersichtliche Spalte für einen informativen Newsletter.

Beenden Sie Ihre E-Mail korrekt

Haben Sie schon einmal eine Nachricht geschrieben und wissen nicht, wie Sie sie zu Ende bringen sollen? Da sind Sie nicht allein. Die letzten Worte der Nachricht sind nicht weniger wichtig.

Es ist am besten, den Brief mit diesen Elementen zu beenden:

Abschließende Worte

Wie bereits erwähnt, kommt es auf die letzten Worte an. Wenn Ihr Ton zu vertraut ist, könnte sich der Empfänger unwohl fühlen. "Mit freundlichen Grüßen" oder "Beste Wünsche" gelten als Standardschlussworte in einem Geschäftsbrief.

E-Mail-Signatur

Wenn Sie den Empfänger nicht kennen, unterschreiben Sie immer mit dem Vor- und Nachnamen. Wenn Sie den Empfänger gut kennen und die geschäftliche Korrespondenz mit dieser Person informell ist, können Sie nur mit Ihrem Namen unterschreiben.

Position und Unternehmen (falls zutreffend)

Wenn Sie im Namen eines Unternehmens schreiben, müssen Sie in der Geschäftskorrespondenz Ihre Position und den Namen des Unternehmens, das Sie vertreten, angeben.

Kontaktinformationen

Geben Sie nicht nur Ihre E-Mail-Adresse an, sondern auch andere Möglichkeiten, wie Sie kontaktiert werden können. Fügen Sie zum Beispiel einen Link zu Ihren sozialen Medien ein oder hinterlassen Sie Ihre anderen Kontakte. Wenn Sie nach einer Stellenbezeichnung suchen, verwenden Sie Ihr LinkedIn-Profil.

Link zur Website des Unternehmens

Falls Ihr Unternehmen eine Website hat, fügen Sie einen Link zu dieser Website ein. Das ist wirklich wichtig.

Foto (optional)

Sie können ein Foto von sich selbst neben der Beschriftung einfügen, aber verwenden Sie niemals einfach ein Foto ohne Beschriftung. Einige E-Mail-Programme zeigen keine Bilder an. Wenn Sie sich in diesem Fall nicht anmelden, sondern nur ein Foto posten, weiß der Empfänger nicht, von wem die Nachricht ist.

Verwenden Sie in einem Geschäftsbrief keine SMS-Abkürzungen, auch nicht am Anfang der Nachricht. Hier sind einige Beispiele für Abkürzungen, die Sie vermeiden sollten:

  • CYA (kurz für "see you later")

  • L8R

Fragen Sie Ihre Kunden nach Feedback

Wenn Sie mit Menschen arbeiten, wenn Sie mit Kunden arbeiten, ist es äußerst wichtig, ihr Feedback zu bekommen, es ist entscheidend zu wissen, was sie von Ihnen und Ihren Produktdienstleistungen halten. Hinterlassen Sie ein spezielles Feedback-Formular in der E-Mail, das die Nutzer beantworten können. Diese Feedback-Formulare werden Ihnen helfen, Ihre Kunden besser kennenzulernen und so Ihr Geschäft zu verbessern.

Was ist, wenn Sie keine Antwort erhalten?

Dann sollten Sie lernen, wie man eine Follow-up-E-Mail schreibt. Denn manchmal ist es wichtig, mehr als einen Anruf zu tätigen.

Lassen Sie uns ein paar Worte dazu sagen, damit Sie alles besser verstehen.

Die Strukturierung nachfolgender E-Mails ist nicht ganz einfach, wenn man bedenkt, dass Sie Ihren Bedarf bereits in der ersten E-Mail dargelegt haben. Das sollten sie aber, und es ist in Ordnung, wenn Sie sich unwohl fühlen, wenn Sie Ihrem Interessenten schreiben. Eine Erinnerungs- oder Folge-E-Mail ist die Methode, die von den meisten Unternehmen auf der ganzen Welt praktiziert wird. Wir können dies als eine hartnäckige Methode zum Aufbau eines Geschäfts und zur Generierung von Leads darstellen. Für Unternehmen ist dies eine Möglichkeit, ihre Kunden an ihre Produktdienstleistungen zu erinnern. Ein Weg, um zu klären und Feedback von den Kunden zu erhalten.

Follow-up-E-Mails sind komplex und schwer zu formatieren. Sie sollten nicht zu überzeugend oder fordernd klingen. Die E-Mail muss den richtigen Tonfall gegenüber dem Kunden haben. Im Folgenden finden Sie einige Schritte mit hypothetischen Szenarien.

Nehmen Sie zunächst über soziale Medien Kontakt mit dem potenziellen Kunden auf.

Moderne Kunden verbringen ihre Zeit auf Social-Media-Plattformen. Es ist einfach, Zugang zu erhalten und eine Bindung und Geschäftsbeziehung mit dem Kunden aufzubauen.

Erstellen Sie dann eine Betreffzeile, die nicht spammig aussieht, sondern einen Mehrwert bietet.

Die Betreffzeile sollte von großer Relevanz sein. Sie sollte personalisiert sein und dem Kunden das Gefühl geben, dass er angesprochen wird. Sie sollte den Eindruck erwecken, dass diese E-Mail ein Wertangebot ist. Die Betreffzeile sollte zeigen, wie wichtig es ist, die E-Mail zu lesen und sich die Zeit zum Schreiben zu nehmen.

Um effektive Ergebnisse zu erzielen, ist es besser, an die vorherige E-Mail anzuknüpfen. Folge-E-Mails werden für die Kunden nicht neu klingen oder aussehen. Sie können ihre letzte E-Mail leicht aufspüren. Sagen Sie dem Kunden, warum Sie ihm eine E-Mail schicken und was Sie brauchen.

Jetzt müssen Sie dem Kunden sagen, warum und was Sie von ihm brauchen.

Alle Kunden sind egozentrisch, besonders wenn sie mit potenziellen Kunden zu tun haben. Sie haben immer eine Frage, warum sie sich an sie wenden. Was ist der Haken, wenn ich Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung kaufe? Und was soll ich sagen? Achten Sie bei Ihrer Antwort darauf, dass sie sowohl Ihr Unternehmen als auch den Kunden unterstützt. Sie können nie umsonst arbeiten, also setzen Sie vernünftige Ziele, um die Atmosphäre freundlich zu halten. Außerdem müssen Sie die Vorteile nennen, die der Kunde durch das Produkt oder die Dienstleistung erhält.

Vermitteln Sie dem Kunden eine Vorstellung davon, dass er von Ihnen und Ihrem Unternehmen profitieren würde. Dass sie die Dienste des Unternehmens gerne in Anspruch nehmen werden. Sie sollten sich das Vertrauen des Kunden erschließen.

Hier ist ein Beispiel für eine Wiederholungs-E-Mail, nachdem der Kunde nicht geantwortet hat. Dies ist eine sanfte Beispiel-E-Mail. Sie sollten höflich erwähnen, dass ich mein vorheriges Schreiben gerne fortsetzen würde.

Sanfte Muster-E-Mail

E-Mail-Beispiele mit gelungenem Design

Um Ihnen noch mehr zu helfen, sehen wir uns einige E-Mail-Beispiele aus verschiedenen Geschäftsbereichen an, die wir selbst entdeckt und mit Vergnügen gelesen haben.

1. Sehen Sie sich diese Vorlage für eine Bestätigungs-E-Mail an. Sie können eine solche E-Mail immer dann verwenden, wenn Sie Ihren Kunden über seinen kürzlich erworbenen Artikel informieren müssen. Genau wie in diesem E-Mail-Beispiel.

Vorlage für Bestätigungs-E-Mails

Diese E-Mail repräsentiert auf einzigartige Weise den letzten Kauf des Kunden. Sie ist frisch, die Farben sind attraktiv, nehmen aber nicht die ganze Aufmerksamkeit in Anspruch.

Dies ist ein großartiges Beispiel dafür, wie Auftragsbestätigungs-E-Mails zur Steigerung des Engagements genutzt werden können. Darüber hinaus enthält das Schreiben nützliche Informationen für den Kunden: Bestellnummer und Preisübersicht. Beachten Sie auch, dass das Schreiben die Möglichkeit bietet, sowohl das Unternehmen als auch den Verkäufer mit einem Klick zu kontaktieren.

2. Wenn wir über Rabatt-E-Mails sprechen, ist es ganz wichtig, einen Zeitrahmen zu verwenden. Schauen Sie sich einfach dieses E-Mail-Beispiel unten an.

Rabatt-E-Mails

Thistle Farms, ein Naturkostladen, nutzt die Dringlichkeit mit einem Emoji in der Betreffzeile dieser Flash-Sale-E-Mail und einer klar definierten Verkaufsfrist in der E-Mail. Dies trägt dazu bei, dass mehr Besucher auf die Website kommen und auch mehr gekauft wird.

Sie benutzen ein hübsches Forn für ihren Firmennamen. Dadurch wird der Kunde unaufdringlich an diesen Brief erinnert. Vergessen Sie das nicht.

Im obigen Beispiel schneidet Thistle Farms bei der Gewichtung der E-Mail, der Verwendung von GIFs und der Optimierung des Überschriftentextes hervorragend ab, aber bei der Optimierung für mobile Endgeräte hinkt sie hinterher.

Sie können außerdem einen Rabattcode oder eine Information über einen Sonderrabatt in Ihren Brief einfügen. Vergessen Sie auch nicht, Links zu Ihren sozialen Netzwerken beizufügen. Auf diese Weise können Sie neue Abonnenten gewinnen.

3. Hier ist ein gutes Beispiel für Werbe-E-Mails.

Beispiel für eine Werbemail

Space NK verwendet alles: Sonderrabatte, zeitlich begrenzte Angebote, Social Proof zur Personalisierung und natürlich den Firmennamen.

Außerdem verwendet Space NK Social Proof, der Ihnen einige der "beliebtesten" Shopping-Ideen und 5-Sterne-Bewertungen von anderen Kunden liefert. Dies gibt den Kunden die Gewissheit, dass die Marke seriös ist und man ihr vertrauen kann.

Space NK verwendet außerdem spezifische Informationen über das Benutzerkonto, um seine E-Mails mit relevanten Produktempfehlungen und einer Zusammenfassung der Kontonutzung zu personalisieren.

4. Unten sehen Sie ein brillantes Beispiel für eine automatisierte E-Mail.

Die E-Mail von ClickUp enthält alle Anwendungen und Produktversionen mit Download-Links.

Zu den automatisierten E-Mails zählen auch Willkommens-E-Mails und "Hallo vom Gründer"-E-Mails.

Normalerweise senden Sie Willkommens-E-Mails, wenn sich jemand auf Ihrer Website registriert hat oder sich für Ihren Newsletter anmeldet. Dann sollten Sie in Ihrem Brief die Anmeldedaten angeben.

Vergessen Sie bei dieser Art von E-Mails nicht, auch Links zu Ihren sozialen Netzwerken anzugeben. So können Sie einige neue Abonnenten gewinnen! Und geben Sie auch die Nummer Ihres Unternehmens an, damit Ihre Kunden Sie anrufen können.

5. Wenn wir über Einführungs-E-Mails sprechen, ist es wichtig, zu erklären, warum Sie sich richtig melden. Sehen Sie sich die E-Mail-Vorlage unten an.

Beispiel für eine Einführungs-E-Mail

Der Autor spricht gleich in der zweiten Zeile des Briefes über den Grund, warum er schreibt.

Das Wichtigste ist, dass Ihre Erklärung für Ihren Empfänger so relevant wie möglich ist. Er soll sich besonders fühlen - nicht wie eine Person auf einer Liste von 100, die Sie anschreiben.

6. Wie sieht es mit Bewerbungs-E-Mails aus? Hier ist ein gutes Beispiel!

Bewerbungs-E-Mails

Sie können eine klare Betreffzeile sehen. Verwenden Sie sie, wenn Sie eine Bewerbungs-E-Mail schreiben. Beginnen Sie mit einer förmlichen Begrüßung und sprechen Sie den Personalverantwortlichen mit Namen an (vorzugsweise mit Nachnamen).

Fügen Sie auch die Stellenbezeichnung hinzu, für die Sie sich bewerben.

Fügen Sie am Ende der E-Mail-Nachricht eine E-Mail-Signatur mit Ihren Kontaktinformationen ein, damit der Personalverantwortliche leicht mit Ihnen in Kontakt treten kann. Vergessen Sie nicht Ihr Linkedin-Profil! Fügen Sie einen Link dorthin ein.

Schließen Sie sich ĂŒber 950K Nutzern an

Kostenlos starten - Upgrade jederzeit möglich

Typ
Branche
Jahreszeiten
Integration